Blogeintrag von Anja Siegert | 18.06.2024

CONTUR Nachhaltigkeitsreporting

Nachhaltigkeitsbericht 2023
In unserer Berichterstattung legen wir unsere Arbeitsweise offen. Der Nachhaltigkeitsbericht soll Transparenz darüber herstellen, wie CONTUR Verantwortung wahrnimmt – nach innen zu unseren Mitarbeiter:innen, nach außen zu unseren Kunden und in unserem Netzwerk – im Einklang mit ökologischen, sozialen und ökonomischen Zielen.
Nachhaltigkeit Kompetenzen IDG
memo book

Allgemeines

Nachhaltigkeit ist wichtiger Bestandteil in unserem Unternehmen. Aufgrund unserer Unternehmensgröße sind wir zwar nicht berichtspflichtig, seit dem Berichtsjahr 2022 wollen wir dies dennoch tun. Dadurch schaffen wir Transparenz über unsere Emissionen und auch unserer bisherigen Aktivitäten als nachhaltiges Unternehmen und können so weiter Veränderungen auf den Weg bringen und in Zukunft unseren Fortschritt dokumentieren.

Der Nachhaltigkeitsbericht 2023 ebenso wie 2022 betrachtet Deutschland und ab 2024 sollen die Tochtergesellschaften in China und Mexiko mit einbezogen werden. Unseren Bericht haben wir gemäß des DNK (Deutscher Nachhaltigkeitskodex) verfasst und ebenfalls vom DNK geprüft. In der hier dargestellten Version berichten wir nach den Kriterien des DNK. Den ausführlichen Bericht inklusive der GRI Leistungsindikatoren finden Sie hier zum Download oder direkt beim DNK.

Kriterien 1-4
zu STRATEGIE

1. Strategische Analyse und Maßnahmen

2. Wesentlichkeit

3. Ziele

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Strategische Analyse und Maßnahmen

Die CONTUR GmbH unterstützt die nachhaltige Entwicklung von Menschen, Teams und Unternehmen und dies in den für Unternehmen relevanten Erfolgshebeln.

Zu diesen zählen wir auch seit 2021 das Nachhaltigkeitsmanagement und haben es strategisch als eins unserer Geschäftsfelder definiert.

Unsere erarbeitete Mission lautet:
CONTUR als Capability Builder unterstützt Unternehmen nachhaltig und wirksam auf ihrem Weg hin zu glaubwürdiger Nachhaltigkeit.

Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit in den Handlungsfeldern Ökologie, Soziales und Governance ist uns wichtig. Dies geht nur, wenn die Menschen involviert werden und eine Nachhaltigkeitskultur gelebt wird. Deswegen bieten wir ganzheitliche Beratungs- und Trainingsleistungen in den Geschäftsfeldern Nachhaltigkeitsmanagement, Strategie & Change und Führung an.

Um selbst einen Beitrag zu leisten und glaubwürdig zu sein, haben wir seit Anfang 2022 einen CONTUR internen Veränderungsprozess initiert, verantwortet durch eine Geschäftsführerin (mehr Details im Kriterium Prozessmanagement). Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen bilden den Orientierungsrahmen für unsere Strategie und Maßnahmen.

Die GesellschafterInnen der CONTUR GmbH sind vorwiegend Mitarbeitende und seit ihrer Gründung nicht auf expansives Wachstum aus. Der Leitgedanke war immer schon, verantwortungsvolle, sich entwickelnde Unternehmen zu schaffen und dies sowohl intern als auch mit den Kunden umzusetzen. Geprägt von einer Unternehmenskultur, in der Menschen gute und gesunde Arbeitsbedingungen gestalten und respektvoll, wertschätzend, entwicklungsorientiert und leistungstark agieren. Diese Ziele aus der sozialen Säule sind schon seit dem Gründungsjahr 1997 Teil der „DNA“ von CONTUR.

Wesentlichkeit

Im Rahmen unserer Wesentlichkeitsanalyse haben wir die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen hinsichtlich ihrer Beeinflussung durch CONTUR (Inside-out) sowie ihrer Auswirkungen auf CONTUR (Outside-­in) bewertet. Da CONTUR keine Geschäfte in und mit Entwicklungsländern tätigt und wir kein produzierendes Unternehmen sind, werden in 2023 sieben Ziele als wesentlich für die nachhaltige Geschäftstätigkeit von CONTUR betrachtet (Im Jahr 2022 waren es 8). Das Ziel Bezahlbare und saubere Energie erachten wir im Jahr 2023 nicht mehr als wesentlich, da eine Prüfung der Miet- und Stromverträge ergeben hat, dass mittelfristig keine Umstellungen möglich und damit keine CO2-Einsparpotenziale vorhanden sind. Im Folgenden werden deren Wesentlichkeit begründet, Chancen und Risiken aufgezeigt und konkrete Maßnahmen abgeleitet. 

Als Arbeitgeber beeinflussen wir die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeitenden durch die Gestaltung einer guten und gesunden Arbeitsumgebung. Seit 2022 führen wir halbjährlich eine Befragung (den Pulsmesser auf Basis von Janssen’s Model®) durch. Diese Befragung mit direkter anschließender Bearbeitung durch die Teamleiter mit ihren Mitarbeitenden ermöglicht es, konstruktiv und unmittelbar an den erkannten Handlungsfeldern zu arbeiten. Der Gesamtindex lag im Jahr 2023 bei 4,51 (2022: 3,85). Ziel ist es, uns im Gesamtindex immer weiter zu verbessern und konstant einen Wert von 4,5 zu erreichen bzw. zu halten. Eine erfolgreiche Umsetzung zahlt zudem auf die Attraktivität von CONTUR als Arbeitgeber ein. Wir sehen eine wachsende Bedeutung dieses Themas, v. a. in Industrieländern, und leisten mit unseren internen Maßnahmen, wie z. B. dem in 2023 etablierten C³ CONTUR Capability Coaching, das Mitarbeitende kostenlos nutzen können, um ihre eigenen Kompetenzen zu erweitern, sowie unserem Leistungsportfolio bereits heute einen Beitrag. Im Rahmen unserer Trainings¬ und Beratungsleistungen befähigen wir Teilnehmende in Stress¬ und Selbstmanagement und helfen ihre Resilienz zu steigern – für sich selbst und in ihren Rollen als Führungskräfte. Zudem bieten wir Zertifizierungen zu Janssen’s Model® und die Nutzung des Pulsmesser an, um nicht nur einzelne Mitarbeitende, sondern auch Teams und Organisation dabei zu unterstützen, systematisch gute und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. In 2023 wurde die Entscheidung für einen personellen Ausbau des Geschäftsfelds Nachhaltigkeitsmanagement getroffen und auch der Einsatz künstlicher Intelligenz für unser Unternehmen und Produktportfolio geprüft und in die Wege geleitet. Diese Maßnahmen werden maßgeblich in 2024 wirksam.

Das Kerngeschäft der CONTUR zielt auf lebenslanges Lernen im beruflichen Kontext. Somit zahlen wir auf dieses Ziel ein und werden –¬ zumindest in der beruflichen Weiterbildung –¬ auch beeinflusst. Als attraktiver Arbeitgeber ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden die Teilnahme an zahlreichen (internen) Trainings¬ und Austauschformaten und stärken Kompetenzen und Knowhow. Zu Steigerung des Bewusstseins und um Impulse für nachhaltiges Handeln zu setzen, hat eine Gruppe von 8 Mitarbeitenden Ende 2023 The Week durchgeführt. Für erfolgreiches Capability Building bieten wir unterschiedliche Lernformate für unterschiedliche Lerntypen und setzen hierbei den Fokus auf Nachhaltigkeit in der Gestaltung, Anwendung und Wirksamkeit unserer Maßnahmen. Mit der Einführung von Good Habitz als Selbstlernplattform in unseren Trainings und Entwicklungsprogrammen erreichen wir im Jahr 2023 einen weiteren Meilenstein. Die Digitalisierung sehen wir zum einen als Chance, um mehr Menschen Zugang zum Lernen zu ermöglichen, zum anderen als Risiko, wenn künstliche Intelligenz Trainings und Coachingtätigkeiten übernehmen und die zwischenmenschliche Interaktion – zumindest teilweise – ersetzen kann.

Unsere Geschäftstätigkeit ermöglicht allen Geschlechtern gleichermaßen erfolgreich tätig zu sein. Wir streben eine Ausgewogenheit der Geschlechter bei der Beraterauswahl an, auch wenn wir mehr weibliche Mitarbeitende haben, so dass wir im Sinne der Geschlechtervielfalt auf die Stärkung unserer Männerquote abzielen. In unseren Trainingsformaten adressieren wir u. a. das Thema Frauen in Führung, um Teilnehmerinnen in ihrem Potenzial und ihrer Rolle zu stäken. Grundsätzlich sehen wir es als Chance, geschlechtsunabhängig Potenziale anziehen und begleiten zu können. Als Risiko sehen und erleben wir, wie Geschlechtsstereotype die Erwartungshaltungen unserer Kund:innen und damit auch den Beratereinsatz beeinflussen.

Dieses Ziel hat die höchste Bedeutung für CONTUR – sowohl aus Innen¬ als auch Außenperspektive. Wir ermöglichen unseren Teilnehmenden im Rahmen des Capability Buildings einen respektvollen Umgang mit hoher Zufriedenheit und sichern ihre Qualifikation und damit Attraktivität für den Arbeitsmarkt. Unseren Mitarbeitenden bieten wir ein attraktives Arbeitsumfeld und da sie ihren Beruf über ihr gesamtes Erwerbsleben ausüben können, tragen sie langfristig zur Wirtschaftskraft bei. Mit unseren externen Partnern streben wir eine langfristige Zusammenarbeit an und bieten transparente Bezahlungsregelungen mit Win¬Win¬Orientierung. Die soziale Säule der Nachhaltigkeit fördert unser Kerngeschäft und der Fachkräftemangel stimuliert die Nachfrage nach Weiterbildung und die Notwendigkeit für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in Unternehmen. Diese Chancen haben jedoch erfolgreiches Wirtschaften als Voraussetzung, um ausreichende Budgets zur Finanzierung von Trainingsmaßnahmen sicherzustellen.

Trotz eher geringen Einflusses auf und geringer Auswirkung dieses Ziels, betrachten wir den Aufbau des neuen Geschäftsfeldes Nachhaltigkeitsmanagement als Erfolgshebel, um eine Sensibilisierung von Unternehmen und deren Mitarbeitenden für das Thema Nachhaltigkeit zu erreichen. Wir unterstützen bei der Ausarbeitung nachhaltiger Strategien, einer nachhaltigen Führungskultur und von Maßnahmen zum nachhaltigen Wirtschaften. Die Befähigung von Nachhaltigkeitsbeauftragten die Transformation zu mehr Nachhaltigkeit erfolgreich zu gestalten und im Unternehmen wirksam zu werden, ist ein neuer Schwerpunkt in unserem Trainingsangebot. Die aktuelle Nachhaltigkeitspolitik und die Auflagen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung sind Treiber für unser neues Geschäftsfeld, jedoch ist Nachhaltigkeit auch ein Trendthema, das mit fortschreitender Umsetzung und Verankerung an Aufmerksamkeit verlieren und mittelfristig durch andere Trends abgelöst werden kann.

Auch wenn unsere Geschäftstätigkeit aktuell nicht direkt durch den Klimawandel beeinflusst wird, zahlen unser eigener Ressourcenverbrauch bzw. ¬einsatz und unsere Veranstaltungsformate auf dieses Ziel ein. Zur Erreichung unserer CO2¬-Neutralität haben wir vielfältige Maßnahmen initiiert, wie z. B. die prioritäre Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln (gefördert durch die vollständige Finanzierung des Deutschlandtickets ab Sommer 2023 für Mitarbeitende), die Verkleinerung von Büroflächen (z. B. durch Untervermietung), die Umstellung der Firmenwagen auf Elektroautos, die Umstellung auf Cloud-Lösungen und damit die Abschaffung eigener Server und die Reduktion von Trainingsbegleitmaterialien (z. B. Blöcke und Stifte). Zudem nutzen wir einen CO2-Rechner für Veranstaltungsformate, um Kund:innen Einsparpotenziale aufzuzeigen. Der bewusstere Umgang mit Ressourcen ist eine Chance, die wir nutzen möchten.

Im Aufbau unseres neuen Geschäftsfelds sehen wir die Bedeutung von Partnerschaften. So erweitern wir unser Netzwerk um Nachhaltigkeitsexpertise und beteiligen uns in unterschiedlichen Communities, z. B. als Mitglied von B.A.U.M. e.V. oder als IDG Hub für die Region Hannover, der durch die Teilnahme am IDG Summit im Oktober 2023 in Stockholm neue Teilnehmer gewonnen hat. Zudem engagieren wir uns mit unterschiedlichen Aktivitäten im Gemeinwesen, z. B. durch die gemeinsame Projektarbeit mit der Gemeinnützigen einfachgenial GmbH. Wir sehen Chancen in Synergien durch die Zusammenarbeit auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene und in der Wahrnehmung als authentischer Anbieter und Arbeitgeber. Lediglich der Ressourceneinsatz in diesen Aktivitäten, der zu Lasten unseres Kerngeschäfts geht, sowie die Ausnutzung von Partnerschaften durch einzelne Beteiligte stellen Risiken für uns dar.

Ziele

Da wir ein Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Personal-und Organisationsentwicklung sind und keine tiefe Wertschöpfungskette haben, sehen wir unsere Beitragsmöglichkeit bei Kund:innen, intern, mit unseren Partner:innen und im lokalen Umfeld.

im Detail

?
!

Wir wollen Kund:innen in ihrem Change Prozess unterstützen Nachhaltigkeit ganzheitlich anzugehen,und  ihre Mitarbeitenden zu involvieren, um die Wirksamkeit in allen Feldern der Nachhaltigkeit zu erhöhen.

1. Wir bieten Produkte und Dienstleistungen, die Kunden unterstützen ganzheitlich nachhaltiger zu werden.

Intern in der CONTUR haben wir gemeinsam mit allen CONTURies an folgenden Zielsetzungen gearbeitet

2. Wir haben eine gute und gesunde Arbeitsumgebung gestärkt und Gesundheitskompetenz entwickelt.
3. Wir sind für jetztige und zukünftige MitarbeiterInnen ein attraktiver Arbeitgeber.

Wir erwirtschaften circa die Hälfte des Umsatzes mit externen Partner:innen, vorwiegend selbstständigen Berater:innen, mit denen wir fair und langfristig zusammenarbeiten wollen

4. Unsere externen Partner.innen arbeiten dauerhaft und gerne mit der CONTUR zusammen.

Wir wollen unsere Entwicklungskomptetenz nutzen und das Gemeinwesen unterstützen. Dabei fokussieren wir uns auf bildungsnahe Bereiche und helfen ihnen mit Veränderungen durch Digitalisierung und Nachhaltigkeit umzugehen.

5. Bildungsnahe Einrichtungen sind unterstützt, um mit Veränderungen durch Anforderungen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit umzugehen

Ökologisch wollen wir unseren Beitrag leisten, indem wir CO2-neutral sind.
6. Im Jahr 2023 haben wir die beiden Hebel Veranstaltungen und Reisetätigkeiten identifiziert, um CO2 zu minimieren. Ab 2025 wollen wir die verbleibenden Emissionen zu kompensieren.

Wir wollen Kund:innen in ihrem Change Prozess unterstützen Nachhaltigkeit ganzheitlich anzugehen,und  ihre Mitarbeitenden zu involvieren, um die Wirksamkeit in allen Feldern der Nachhaltigkeit zu erhöhen.

1. Wir bieten Produkte und Dienstleistungen, die Kunden unterstützen ganzheitlich nachhaltiger zu werden.

Intern in der CONTUR haben wir gemeinsam mit allen CONTURies an folgenden Zielsetzungen gearbeitet

2. Wir haben eine gute und gesunde Arbeitsumgebung gestärkt und Gesundheitskompetenz entwickelt.
3. Wir sind für jetztige und zukünftige MitarbeiterInnen ein attraktiver Arbeitgeber.

Wir erwirtschaften circa die Hälfte des Umsatzes mit externen Partner:innen, vorwiegend selbstständigen Berater:innen, mit denen wir fair und langfristig zusammenarbeiten wollen

4. Unsere externen Partner.innen arbeiten dauerhaft und gerne mit der CONTUR zusammen.

Wir wollen unsere Entwicklungskomptetenz nutzen und das Gemeinwesen unterstützen. Dabei fokussieren wir uns auf bildungsnahe Bereiche und helfen ihnen mit Veränderungen durch Digitalisierung und Nachhaltigkeit umzugehen.

5. Bildungsnahe Einrichtungen sind unterstützt, um mit Veränderungen durch Anforderungen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit umzugehen

Ökologisch wollen wir unseren Beitrag leisten, indem wir CO2-neutral sind.
6. Im Jahr 2023 haben wir die beiden Hebel Veranstaltungen und Reisetätigkeiten identifiziert, um CO2 zu minimieren. Ab 2025 wollen wir die verbleibenden Emissionen zu kompensieren.

Kontrolle der Ziele

Die Ziele sind in der hier angegebenen Reihenfolge priorisiert, da die Erreichung unseres kundenorientierten Ziels (1) unsere Zukunftsfähigkeit sichert und einen Beitrag zur nachhaltigen Transformation von Unternehmen leistet. Die Ziele 2 und 3 sehen wir als Erfolgshebel, um Ziel 1 zu erfüllen. Ziel 4 ermöglicht uns Flexibilität und Wachstum. Mit Ziel 5 leisten wir unseren gesellschaftlichen Beitrag.

Die Erreichung der Ziele werden in unterschiedlicher Frequenz gemonitort, reflektiert und kommuniziert.
Ziele 2+3 : werden halbjährlich gemessen und im Managementteam +Teamleadmeeting + Gesamt-Mitarbeitermeeting besprochen.
Ziele 1,4,5 :  werden halbjährlich gemessen und im Managementteam +Teamleadmeeting + Gesamt-Mitarbeitermeeting besprochen.
Verantwortlich ist die Geschäftsführerin Dr. Angelika Schrand.

Bezug zu den SDG’s

SDG CONTUR 2023

Tiefe der Wertschöpfungskette

Als Dienstleistungsunternehmen ist die Wertschöpfungskette der CONTUR GmbH überschaubar und ein Großteil der Dienstleistungen werden durch CONTUR-Mitarbeitende selbst durchgeführt.

Wir arbeiten mit Kund:innen an Personal- und Organisationsentwicklungsmaßnahmen. Dies geschieht oftmals auf Basis von Rahmenverträgen, die wir mit Kund:innen abschließen, ansonsten werden nach Auftragsklärungsgesprächen Angebote erstellt, die beauftragt werden. Danach führen wir bspw. Trainings, Coachings und Workshops durch.
Wir erwirtschaften circa 35 % unseres Umsatzes mit selbstständigen Berater:innen, die einen Auswahlprozess analog einer internen Einstellung durchlaufen. Wir schließen mit allen einen Rahmenvertrag ab, der seit 2016 einen Code of Conduct beinhaltet, um Compliance gerechtes Verhalten sicher zu stellen.
Jeder Auftrag wird evaluiert und in regelmäßigen Kontaktgesprächen mit den Kund:innen besprochen. Bei einer Einzelbeauftragung wird nach der Durchführung ein Feedbackgespräch geführt, um gegebenen falls nicht entsprechendes Verhalten, wie bspw. diskriminierende Äußerungen von Berater:innen zu verfolgen.

Unsere Lieferanten sind Berater:innen aus dem gehobenen Bildungssektor, bei denen keine sozialen Probleme bekannt sind.

Wir sind zunehmend mit unseren Kund:innen auch zu Nachhaltigkeitsthemen im Austausch und wollen unterstützen, ein Nachhaltigkeits-Mindset zu entwickeln, und insbesondere Führungskräfte befähigen, Nachhaltigkeit in ihrem Verantwortungsbereich zu fördern. Dies ist für uns der größte positive Nachhaltigkeitsbeitrag (ziehe Ziele).

Im ökologischem Bereich ist unser größter Hebel die Reisetätigkeit, da An- und Abreisen sowie Hotelübernachtungen sowohl von Berater:innen als auch Teilnehmenden zu CO2-Emissionen führen. Deswegen werden Kundentermine größtenteils virtuell durchgeführt. Der Wunsch nach Präsenzveranstaltungen hat in 2023 sehr stark zugenommen. Da Veranstaltungen Teil unseres Kerngeschäfts und Hebel sind, wollen wir mit Hilfe des Veranstaltungsbilanzierers die Emissionen pro Veranstaltung messbar machen. So sensibilisieren wir unsere Kunden.

Sofern Präsenz gewünscht ist, werden die Reisen größtenteils klimafreundlich mit der Bahn getätigt (bereits seit Gründung der CONTUR im Jahr 1997 ist es Priorität, Geschäftsreisen mit der Bahn zu tätigen).

Zusätzlich ermöglichen wir seit 2013 Mitarbeitenden, mobil zu arbeiten.

 

Kriterien 5-10
zu Prozessmanagement

5. Verantwortung und
6. Regeln und Prozesse

7. Kontrolle

8. Anreizsysteme

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

10. Innovations- und Produktmanagement

Verantwortung, Regeln und Prozesse

Verantwortung

Die oberste Verantwortung für die strategische Nachhaltigkeitsausrichtung liegt bei der Geschäftsführerin Dr. Angelika Schrand. In einem Nachhaltigkeitsteam werden die verschiedenen Aktivitäten koordiniert und die Mitarbeitenden engagieren sich in einem von ihnen selbst gewählten Bereich.

Regeln und Prozesse

Im Berichtsjahr 2023 haben wir Nachhaltigkeit als integrierte Geschäftsstrategie etabliert und die
Arbeitsgruppen arbeiten an der Umsetzung weiterhin mit und Ergebnisse werden in Quartalsmeetings und halbjährlichen Workshops im gesamten Unternehmen kommuniziert. Nachhaltigkeit ist ein Fixpunkt auf der Agenda.

Das Nachhaltigkeitsteam arbeitet weiterhin an der Verfolgung der Ziele und hat die Durchführung der Massnahme TheWeek initiiert, an der 8 Mitarbeitende teilgenommen haben.

Im Rahmen der Lieferkettensorgfaltspflicht nutzen wir seit 2016 einen Code of Conduct, als Anhang zu unseren Arbeitsvertägen und zum Rahmenvertrag mit all unseren externen Berater:innen.

Kontrolle

Die Messung des Zieles- Wir haben eine gute und gesunde Arbeitsumgebung ist zweimal mit dem internationalen Befragungstool, dem Pulsmesser nach Janssen’s Model® erfolgt. Die Ergebnisse wurden mit allen Mitarbeitenden besprochen und gemeinsam reflektiert – dies wurde auf Gesamter Ebene gemacht und dann noch 2 mal pro Jahr innerhalb der Teams, die konkret an Verbesserungen mit ihren Vorgesetzten gearbeitet haben.

Dieser Index ist neben der Umsatzentwicklung und Deckungsbeitragsfähigkeit ein zentraler Leistungsindikator. Die Leistungsindikatoren Umsatzentwicklung und Deckungsbeitragsfähigkeit sind als KPI definiert, werden in unserem Planungssystem erfasst und monatlich berichtet.

In 2022 haben wir keine weiteren Leistungsindikatoren entwickelt, dies war für 2023 geplant. Da wir festgestellt haben, dass wir die Entwicklung des Geschäftsfeldes Nachhaltigkeitsmanagement mit den vorhandenen KPI gut verfolgen können, haben wir eine weitere Entwicklung von KPI ´s eingestellt.

Anreizsysteme

CONTUR ist ein Unternehmen, dessen Anteile sich zu 74 % in Händen von Mitarbeitenden befinden.
Die weiteren 26 % besitzen ehemalige Mitarbeitende und externe Berater:innen. Das bedeutet, dass neben der Geschäftsführung weitere neun Mitarbeitende volle Transparenz über die finanzielle Situation des Unternehmens haben (bei insgesamt 45 Mitarbeitenden).

Es gibt kein finanziell gekoppeltes Zielvereinbarungssystem. Je nach Gewinnsituation wird an alle Mitarbeitenden mit einem gleichem Prozentsatz zusätzliches Gehalt ausgeschüttet. Dies wird durch die Geschäftsführung und das Managementteam entschieden. Die Erhöhung der Gehälter der Geschäftsführung ist durch Gesellschafterbeschluss analog der prozentualen Gehaltserhöhung der Mitarbeitenden durchzuführen.

Bisher ist Nachhaltigkeit nicht explizit anders bewertet und wird als integraler Bestandteil unserer Strategie auch zukünftig nicht anders behandelt.

Die Unternehmensziele werden von der Geschäftsführung festgelegt. Die Zielerreichung wird mit

Beteiligung von Anreizgruppen

Im Rahmen eines Strategieworkshops im Managementteam wurden mit Hilfe einer Stakeholderanalyse- die Stakeholder identifiziert, die den größten Einfluss auf das Unternehmen haben, und auf die CONTUR Einfluss hat.

Es wurden keine expliziten Stakeholderinterviews durchgeführt, sondern je nach Stakeholder werden Erwartungen fortwährend in unterschiedlichen Formaten ausgetauscht.

Bei Kunden passiert dies im Rahmen von Projekten oder Jahresgesprächen.

Die Mitarbeitenden wurden auch 2023 aktiv involviert und durch die Teilnahme an Arbeitsgruppen gestalten sie innerhalb des Unternehmens mit. Im Rahmen von Projekten sind Mitarbeitende beteiligt, neue Produkte im Feld der Nachhaltigkeitskompetenz und Kulturentwicklung zu entwickeln.

Projekt – und themenbezogen erfolgt der Austausch mit externen Berater:innen.
Zweimal im Jahr findet eine Gesellschafterversammlung statt, in der u.a. die Etablierung eines neuen Geschäftsfeldes „Nachhaltigkeitsmanagement“ vorgestellt und diskutiert wird, Ein überaus positives Feedback aller Gesellschafter:innen führt dazu, dass der Austausch zum Feld Nachhaltigkeit in den  Gesellschafterversammlungen stattfindet und auch in 2023 durchgeführt wurde.

Darüberhinaus nehmen die Nachhaltigkeitsteammitglieder aktiv an Weiterbildungen, Netzwerkveranstaltungen und Workshops teil – bspw. TheWeek, IDG Summit und Netzwerktreffen.

Innovations- und Produktmanagement

Ein Unternehmen nachhaltig zu führen wird zunehmend ein kritischer Erfolgsfaktor, um als Arbeitgeber  attraktiv zu sein. Die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit für alle Mitarbeitenden aber insbesondere für junge Menschen führt dazu, dass Unternehmen sich glaubwürdig in Richtung Nachhaltigkeit entwickeln müssen.
Dies gelingt nur, wenn Führungskräfte und Mitarbeitende in Unternehmen die Veränderung mitgehen und gestalten. Aus der mehr als 25-jährigen Erfahrung mit Veränderungsprozessen wissen wir, dass es notwendig ist, den Sinn der Veränderung zu vermitteln, wenn Veränderungen nachhaltig umgesetzt werden sollen.

Dazu haben wir im Gamification Format eine Simulation entwickelt, die es sehr einfach ermöglicht die ganzheitliche Betrachtung von Nachhaltigkeit zu erkennen und zu erleben, um anschließend im Rahmen eines Workshops konkret für das Unternehmen an Nachhaltigkeitsthemen zu arbeiten. In 2023 haben wir diese um Zusatzmodule erweitert. Wir haben für Auzubildende ein Kommunikationstraining entwickelt, dass befähigt die Ideen, die nach der Arbeit mit der Simualation entstehen konstrukitv bei ihren Ansprechpartnern im Unternehmen anzubringen.

Derzeit wird das Thema Führung und Nachhaltigkeit in Unternehmen noch nicht zusammen betrachtet. Fachliche Nachhaltigkeitsthemen werden geschult, aber dass sich die Rolle der Führunskraft als Mulitplikator für Nachhaltigkeit verändert, wenn man ein Unternehmen nachhaltig führen will, wird nur in ersten Publikationen thematisiert. Wir betrachten dies als notwendig  und arbeiten an Entwicklungsprogrammen, die Führungskräfte unterstützen diese Rolle wahrzunehmen, nehmen aber weiterhin sehr verhaltenes Interesse wahr, haben deswegen keine weiteren Produkte entwickelt.

Viele Nachhaltigkeitsverantwortliche sind fachlich sehr kompetent, könnten ihre Wirksamkeit aber erhöhen, wenn sie ihre Change & Überzeugungskompetenz stärken würden. Sie müssen auf ihrem Weg zu einem nachhaltigerem Unternehmen Führungskräfte und Mitarbeitende involvieren, um nachhaltiges Handeln im Alltag zu verankern.

Im Austausch mit Sustainability Verantwortlichen in Unternehmen, mit der aktiven Teilnahme in nationalen Netzwerken wie  B.A.U.M eV., Teilnahme in internationalen Netzwerkveranstaltungen mit Beteiligung von Wissenschaftlern sowie der Planung eines IDG Hubs  (Inner Development Goals) nutzen wir Erkenntnisse um Nachhaltigkeit ganzheitlich anzugehen.

Die Wirksamkeit der Produkte (Entwicklungsmaßnahmen und Trainings) wird am Ende der Veranstaltung im Rahmen einer Evaluation erhoben. Dies ist eine subjektive Bewertung der Teilnehmenden. Der erfolgreiche Transfer in den Arbeitsalltag hängt von weiteren Faktoren ab. Quantifizierbare Effekte im sozialen und ökologischen Bereich sind nicht kurzfristig und monokausal messbar, da unterschiedliche Gegebenheiten in Unternehmen vorliegen.

Ein klassisches Ideenmanagement gibt es nicht. Durch unsere offene Kultur mit flachen Hierarchien und in unseren regelmäßigen Unternehmensweiten Jour-Fixe, besteht die Möglichkeit, neue Ideen anzusprechen.

Kriterien 11-13
zu Umweltbelange

11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

12. Ressourcenmanagement

13. Klimarelevante Emissionen

CO2 Bilanz 2023 CONTUR

Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Die CONTUR GmbH ist ein reines Dienstleistungsunternehmen, wodurch die Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen im Vergleich zu einem produzierenden Unternehmen eine untergeordnete Rolle spielt.

Wir verbrauchen Ressourcen vor allem durch den Betrieb unserer drei Büros und im Rahmen unserer  Veranstaltungen sowie den damit verbundenen Reisetätigkeiten.
Einen detaillierten Überblick über unseren Ressourcenverbrauch zeigt diese Tabelle.

Hier versuchen wir natürlich, unseren Fußabdruck möglichst gering zu halten. Unser Ziel ist es, CO2-neutral zu werden.

Im Jahr 2023 haben wir die beiden Hebel Veranstaltungen und Reisetätigkeiten identifiziert, um CO2 zu minimieren. Ab 2025 wollen wir die verbleibenden Emissionen zu kompensieren.

Eine detaillierte Beschreibung unserer Maßnahmen zur weiteren Reduzierung unseres Ressourcenverbrauchs findet sich unter Kriterium 12.

Im Kriterium 13 gehen wir auf die Kennzahlen aus unserer CO2-Bilanz ein.

Ressourcenmanagement

Für die ökologischen Aspekte unserer Unternehmenstätigkeit haben wir uns zum Ziel gesetzt, CO2-neutral zu werden und Nachhaltigkeits-Capability bei unseren Kunden aufzubauen.

Im Jahr 2023 haben wir die beiden Hebel Veranstaltungen und Reisetätigkeiten identifiziert, um CO2 zu minimieren.
Ziel ist ab dem Jahr 2023 max 40 kg CO2 e pro Veranstaltungstag zu verursachen.

Ab 2025 wollen wir die verbleibenden Emissionen zu kompensieren.

Die folgenden Maßnahmen wurden implementiert, um unsere Emissionen zu verringern bsw. gering zu halten.

Energie: Wir bieten unseren Mitarbeitenden die Möglichkeit des mobilen Arbeitens an, was von unseren Mitarbeitenden viel und gerne genutzt wird. Um unsere Büroflächen effizienter zu nutzen, vermieten wir deshalb freigewordene Flächen unter. Wegen langfristiger Mietverträge haben wir für den Bezug von Energie in unseren Büros leider keinen Spielraum und sind auf unsere die Verträge unserer Vermieter angewiesen. Energiesparendes Verhalten ist in unseren Büro für unsere Mitarbeitenden selbstverständlich.

Arbeitsweg: Durch mobiles Arbeiten können wir Emissionen sparen, die auf dem Weg zur Arbeit entstehen würden. Im Jahr 2023 haben wir allen Mitarbeitenden das JobRad angeboten, um den Weg ins Büro klimaneutral zu gestalten, dieses Angebot wird auch in den folgenden Jahren fortgeführt. Außerdem wurde seit Juli 2023 allen Mitarbeitenden das Deutschland-Ticket angeboten.

IT: Im Bereich IT reduzieren wir die Nutzung von eigenen Servern und steigen im Jahr 2024 auf cloud-basierte Lösungen um.

Reisen: Die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln für Dienstreisen hat höchste Priorität. Deshalb sind wir im Besitz einer Firmen Bahn Card. Außerdem fahren unser Dienstwagen zu 100 % elektrisch mit Strom aus erneuerbarer Energie.

Für Dienstreisen sind folgende Verkehrsmittel verwendet worden:

PKW privat Benzinkm4.136
PKW privat Dieselkm9.668
Zug/ÖPNVkm77.392
Flugkm11.851

Wo es sinnvoll ist, führen wir unsere Veranstaltungen online durch. So kann die Gesamtzahl der Dienstreisen gesenkt werden.

Veranstaltungen: Im Jahr 2023 haben wir 5.513 kg CO2e verursacht, die auf die Durchführung von Veranstaltungen zurückzuführen sind. Pro Veranstaltungstag hatten wir Emissionen von 39,4kg  CO2 e und haben somit unser Ziel von max 40 kg CO2 e erreicht.

Die Anreise der Berater:innen ist hier nicht eingerechnet, da unter Reisen aufgeführt.

Den größten Hebel, um diese Werte zu reduzieren sehen wir in der Bewirtung. Hier prüfen wir für das nächste Berichtsjahr, inwiefern die Verpflegung der Teilnehmenden nachhaltiger gestaltet werden kann und berücksichtigen dies bei der Auswahl des Veranstaltungsortes. Ab 2024 verpflichten wir unsere Veranstaltungsorte mindestens eine vegetarische Mahlzeit anzubieten.

Außerdem werden Teilnahmezertifikate nur noch digital ausgestellt und auf Begleitmaterial in Papierform weitgehend verzichtet.

Mitarbeitende: Die Maßnahmen werden von unseren Mitarbeitenden unterstützt und mitgetragen. Seit 2022 sensibilisieren wir unsere Mitarbeitenden zum Thema Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz im Büro wie auch zu Hause. Wir sprechen über das Thema einmal im Quartal in unserem unternehmensweiten Jour Fixe und sensibilisieren durch unsere Sustainability Game Experience.

In den branchenspezifischen Ergänzungen zu den Leistungsindikatoren 11-12 erläutern wir das Ziel des Aufbaus von Nachhaltigkeits-Capability bei unseren Kunden und wie wir unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen anbieten, die sie unterstützen nachhaltiger zu werden.

Bezüglich identifizierter Risiken lässt sich zusammenfassen, dass aufgrund unserer Geschäftstätigkeit vor allem in Betrieb der Büros und der Reisetätigkeiten (Dienstreisen und Arbeitsweg) fossile Ressourcen verbraucht werden. Dies wollen wir gemäß der oben genannten Ziele und Kennzahlen auf ein Minimum reduzieren und ab 2025 die verbrauchten Emissionen kompensieren.

Klimarelevante Emissionen

Für das Berichtsjahr 2023 haben wir wie auch im Vorjahr mit dem Tool ecocockpit unsere CO2-Bilanz erstellt. Dies soll uns helfen, unsere größten Hebel zu identifizieren. Wichtigste Emissionsquellen sind dabei unsere Präsenzveranstaltungen und die damit verbundenen Reisetätigkeiten sowie das Betreiben unserer drei Büros in Deutschland.

Der Gesamtwert der Emissionen für CONTUR Deutschland beträgt 61.629,34 kg CO2e.
Im Vergleich zum Berichtsjahr 2022 ist unsere CO2-Bilanz im Jahr 2023 um 2732,78 kg CO2 e gestiegen.
Bezogen auf die Emissionen pro Mitarbeitenden ergeben sich für das Berichtsjahr 2023 1.543 kg COe pro Mitarbeitende (40 MA insgesamt). Im Jahr 2022 lag dieser Wert bei 1.338 kg COe bei 44 Mitarbeitenden.

Aus Gründen des Wettbewerbs wollen wir unsere Emissionen pro Umsatz nicht berichten.

Die höheren Emissionen sind vor allem auf die Anfahrt der Mitarbeitenden zum Büro zurückzuführen. Wir stellen es den Mitarbeitenden frei, ob sie von zuhause oder im Büro arbeiten möchten. Einige Mitarbeitende kommen nun wieder vermehrt ins Büro, nachdem 2022 noch vermehrt von Zuhause gearbeitet wurde.

Bezüglich der Emissionen des Betriebs unserer Büro ergeben sich kaum Veränderungen. Hier sind wir einerseits an die Rahmenverträge mit den Vermietern gebunden und andererseits läuft unser Energieverbrauch in den Büros bereits auf einem Minimum.

Bei Geschäftsreisen werden wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel verwendet, weshalb hier die Emissionen gesenkt werden konnten.
Für Veranstaltungen haben wir 2385,5 kg CO2 e weniger benötigt. Pro Veranstaltungstag konnten wir die Emissionen in Präsenz von 63,2 auf 39,4 kg CO2 e pro Veranstaltungstag senken. Dies haben wir vor allem mit der Umstellung auf fleischreduzierte Bewirtung erreicht. Da wir auf die Emissionen durch Strom und Heizung der Seminarräume nur begrenzten Einfluss haben, sehen wir bei der Senkung der Emissionen für unsere Präsenzveranstaltungen vor allem in der Bewirtung. Außerdem wollen wir bei geringer Teilnehmerzahl Veranstaltungen vermehrt in unseren eigenen Räumlichkeiten stattfinden lassen. Pro Veranstaltungstag wollen wir auch in Zukunft nicht mehr als 40 kg CO2 e verbrauchen.
Ebenso wurde weniger Papier verbraucht.

Bilanz Vergleich 22 23

Kriterien 14-16
zu Arbeitnehmerbelange

14. Arbeitnehmerrechte

15. Chancengerechtigkeit

16. Qualifizierung

Arbeitnehmerrechte

Unser Ziel ist es, eine gute und gesunde Arbeitsumgebung zu stärken und zu unterstützen Gesundheitskompetenz zu entwickeln. Die Arbeitnehmerrechte sind hierbei ein wichtiger Bestandteil.

Dieser Bericht bezieht sich auf CONTUR Deutschland, CONTUR Consulting Mexico S. R. L. de CV. sowie CONTUR Business Consulting (Shanghai) Co. Ltd. Wir wahren vollumfänglich die gesetzlichen Arbeitnehmerechte der Bundesrepublik Deutschland, China und Mexiko.
Mit allen Mitarbeitenden liegen Verträge vor, die alle wichtigen arbeitnehmerrechtliche Aspekte abdecken.

Wir legen Wert darauf, dass niemand aufgrund von Herkunft, Geschlechts, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder sonstigen Merkmalen benachteiligt, begünstigt oder belästigt wird.

Bei der Bezahlung richten wir uns nach branchenüblichen Gehältern. Einen Tarifvertrag gibt es nicht.

Risiken zur Verletzung von Arbeitnehmerrechten liegen deshalb nicht vor. Im Folgenden gehen wir darauf ein, wie wir dies wahren.
Für Mexiko und für China, ist jeweils jemand aus dem Managementteam verantwortlich, die Verträge zu kontrollieren, im regelmäßigen Kontakt mit der Geschäftsführung vor Ort und den den Teammitgliedern (ca. 5-6 Mitarbeitende) zu sein. Grundsätzlich ist ein längerer Aufenthalt pro Jahr vor Ort geplant, um direkte Rückmeldungen von allen zu bekommen.

working person

Für Deutschland
Aufgrund unserer Unternehmensgröße haben wir keinen Betriebsrat. Es wurden allerdings in einer anonymen Befragung, zwei Vertrauenspersonen gewählt. An diese können sich unsere Mitarbeitenden jederzeit wenden, wenn sie persönliche oder berufliche Anliegen haben oder solche, die sie nicht direkt mit der Führungskraft besprechen können oder wollen.

Wir bieten unseren Mitarbeitenden großen Spielraum, das Unternehmen mitzugestalten. So waren 2023 freiwillige Arbeitsgruppen aktiv zu den Themen Gemeinwesen, Ökologie, Hybrides Arbeiten, Gesundheit, Onboarding, Vertrauensperson und Feedback & Austausch. 64 % der Mitarbeitenden haben je nach Interessenlage freiwillig in einem Arbeitsteam mitgearbeitet. Unterstützt wurde jedes Team jeweils durch ein Mitglied des Managementteams in der Rolle als Mentor. (Siehe Prozessmanagement)

11 von 40 Mitarbeitenden sind außerdem ebenfalls Gesellschafter:innen der CONTUR GmbH und haben damit tiefgreifenden Einblick in die finanzielle Lage des Unternehmens und bestimmen über die Ausrichtung des Unternehmens mit. Breite Transparenz über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens schafft außerdem eine monatliche Information der Teamleitenden an alle Mitarbeitende.

Seit 2022 führen wir einen Pulsmesser durch. Dieser soll den Mitarbeitenden ermöglichen, anonym Feedback zu geben und Bedürfnisse zu äußern, ähnlich einer Mitarbeiterbefragung. Dieser Pulsmesser wurde auf Unternehmens- und auf Teamebene durchgeführt. Der Gesamtindex lag 2023 bei 4,51 (2022: 3,85; maximal möglicher Wert: 5,0). Unseren Zielwert von 4,5 haben wir somit im Jahr 2023 erreicht. Der Pulsmesser wird zweimal jährlich durchgeführt.

Inhaltlich beruht der Pulsmesser auf „Janssen’s Model®“ das auf der Theorie der „Four rooms of change“ beruht. In 40 Fragen auf einer fünfstufigen Skala werden folgende Themen beantwortet: Wie gesund ist ihre Kultur? Was bewegt Ihre Mitarbeitenden? Und wie können Sie Zufriedenheit und Inspiration steigern und Leugnung und Verwirrung reduzieren?

Externe Partner

Für unsere Trainings- und Beratungstätigkeit haben wir ein Netzwerk von externen Partner:innen, mit welchen wir zusammenarbeiten. Auch bei unseren externen Partnern achten wir auf ein vertrauensvolles, wertschätzendes und transparentes Verhältnis.

Des weiteren verfolgen wir das Ziel, dass unsere externen Partner:innen dauerhaft und gerne mit der CONTUR zusammen arbeiten.

Wir haben deshalb im Jahr 2022 eine neue, transparentere Bezahlungsregelung in unserem Inhouse-Geschäft sowie beim DHIT® (Digital High Intensity Training bereits seit 2021) eingeführt. Dies beteiligt externe Partner:innen bei erbrachten Leistungen im Verhältnis 50:50. Dies wurde auch im Jahr 2023 so fortgeführt und auf das offene Programm ausgeweitet.

Diese Regel greift bei allen externen Partner:innen, es sei den, von unseren Partner:innen werden andere Konditionen gewünscht.

Mit unseren Bestrebungen und Maßnahmen zahlen wir so auf das SGD 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ ein.

Vielfalt

Chancengerechtigkeit

CONTUR Deutschland beschäftigte im Jahr 2023 40 Mitarbeitende (Stichtag 31.12.2023). Der Anteil weiblicher Mitarbeitender überwiegt. Bei der Einstellung neuer Mitarbeitenden steht die Qualifikation im Vordergrund, Geschlecht, Geschlechteridentität, sexuelle Orientierung, Alter, Herkunft, köroperliche Beeinträchtigung und familiäre Verhältnisse spielen keine Rolle.

Die Höhe der Gehälter richtet sich ausschließlich nach Qualifikation, Erfahrung und Rolle der Mitarbeitenden. Wir vergleichen dabei jährlich die Gehälter unserer männlichen wie weiblichen Mitarbeitenden, um ein Gender-Pay-Gap auszuschließen.

Wir stärken die Geschlechtergerechtigkeit durch zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarung von Familie und Beruf wie Vertrauensarbeitszeit, mobiles Arbeiten und individuelle Teilzeitmodelle.
Gelebt wird das auch von unseren beiden Geschäftsführerinnen, die sich die Geschäftsführung mit einer 1,5 FTE (Full Time Equivalent = Vollzeitäquivalent) Stelle teilen.

Auch bei der Auswahl unserer Partner im Netzwerk achten wir auf Ausgewogenheit der Geschlechter. 2/3 der Geschäftsanteile der GmbH liegen außerdem in Frauenhänden.

Einen weiteren Hebel sehen wir außerdem in unseren Trainingsformaten zur Förderungen von Frauen in Führung bei unseren Kunden.

Als nichtproduzirenden Gewerben haben wir ausschließlich Büroarbeit. In Bezug auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz achten wir auf ergonomische Arbeitsplätze. Im Falle körperlicher Beeinträchtigungen achten wir auf die entsprechenden Anforderungen und ermöglichen eine inklusive Teilhabe. Unsere Inkusionsquote liegt bei 5 %. Diese reporten wir jährlich.

Bezüglich Chancengleichheit sehen wir in der CONTUR GmbH aufgrund der eben genannten Punkte derzeit keine Risiken und keinen Handlungsbedarf. In Zukunft werden diese Bedingungen so weitergeführt und ab dem Berichtsjahr 2022 jährlich im Prozess der Nachhaltigkeitsberichtserstellung erneut überprüft, um Handlungsbedarf rechtzeitig erkennen zu können. Konkrete Ziele werden jedoch nicht formuliert, da keine Risiken und kein Handlungsbedarf identifiziert wurde. Sollten in den kommenden Berichten Risiken identifiziert werden, leiten wir entsprechend und nach Bedarf Ziele ab.

Qualifizierung

Weiterbildung und lebenslanges Lernen ist das Kerngeschäft der CONTUR.

Intern haben alle unsere Mitarbeitenden die Möglichkeit an Trainings teilzunehmen. Darüber hinaus bieten wir selbstgesteuerte Lernformate wie unseren Learning Friday und einen regelmäßigen Traineraustausch, sowie interne Schulungen zu Janssen’s Model®, unserem CRM-Tool GW, Bikablo, TheWeek etc. an.

Zur Förderung der individuellen Entwicklungspotentiale aller Mitarbeitenden führten wir im Jahr 2023 außerdem einen neuen Personalentwicklungsprozess ein mit bis zu zweimaligen Personalgespräche mit allen Mitarbeitern.

Bezüglich Qualifizierung sehen wir in der CONTUR GmbH aufgrund der eben genannten Punkte keine Risiken und Handlungsbedarf. Durch die regelmäßigen Personalgespräche soll dies auch in Zukunft sichergestellt werden.

Hochwertige Bildung als unser Kerngeschäft richtet sich sowohl nach innen an unsere eigenen Mitarbeitenden, als auch nach außen  zu unseren Kunden, welchen wir hochwertige berufliche Weiterbildung anbieten und welche wir bei Veränderungsprozessen im Unternehmen begleiten.

Des Weiteren startete 2022 das Projekt „Unterschiedliche Lerntypen und -formate“. 2023 wurde in diesem Zuge die Selbstlernplattform GoodHabitz eingeführt. Diese integrieren wir in einige unserer Trainings und auch unseren internen Mitarbeitenden haben Zugriff auf die Kursbibliothek. Wir wollen so sicherstellen, dass unterschiedliche Lerntypen das jeweils für sie am besten geeignete Lernformat zur Verfügung gestellt bekommen.

Ziel für das Jahr 2024 ist es außerdem die Zertifizierung Janssen’s Model® für alle Trainer:innen mit relevanten fachlichen Schwerpunkten. Außerdem wird allen Mitarbeitenden die Teilnahme an TheWeek ermöglicht, einem Programm zur Sensibilisierung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Kriterien 17+18
zu Menschenrechte und Gemeinwesen

17. Menschenrechte

18. Soziales/Gemeinwesen

Menschenrechte

Die Achtung der Menschenrechte ist in unserem Betrieb selbstverständlich.
Als Dienstleistungsunternehmen haben wir keine nennenswerte Lieferkette und Beschaffung und sehen das Risiko einer Verletzung der Menschenrechte äußerst gering.

Eventuelle Risiken werden deshalb nur in Bezug auf unsere Mitarbeitenden und in der Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Kunden geprüft.

Unsere externen Partner und Kunden sitzen alle im europäischen Raum. Deshalb sehen wir auch hier kein Risiko zur Verletzung von Menschenrechten. Dennoch wird bei jeder Form der Zusammenarbeit ein Code of Conduct unterzeichnet. Hierzu mehr im Punkt 20 Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten.

Aus diesem Grund haben wir keine expliziten Ziele oder Strategien zum Thema Menschenrechte gesetzt. Dies wird in der jährlichen Berichtserstellung erneut evaluiert und gegebenenfalls rechtzeitig Maßnahmen und Ziele abzuleiten.

Hände Himmel

Soziales/Gemeinwesen

Wir nutzen unsere Entwicklungskompetenz und unterstützen das Gemeinwesen. Dabei fokussieren wir uns auf bildungsnahe Bereiche und helfen ihnen mit den Veränderungen durch die Digitalisierung und mit Nachhaltigkeitsanforderungen umzugehen. Dies ist eines der fünf Nachhaltigkeitsziele, die wir uns gesetzt haben.

Im Jahr 2023 hat die Arbeitsgruppe „Gemeinwesen“ an den folgende Projekten gearbeitet.

Insgesamt wurden 100 Arbeitsstunden unentgeltlich für gemeinnütze Tätigkeit in den folgen Projekten investiert.

Lesepatenschaften

CONTUR gibt 5 Mitarbeitenden die Möglichkeit sich in diesem Bereich 45 Minuten (=1 Schulstunde) pro Woche zu engagieren.  Bei den Lese-/Lernpatenschaften geht es darum, (einzelne) Kinder im Kindergarten- oder Grundschulalter zu unterstützen, zum Beispiel durch Vorlesen, gemeinsames Lesen oder auch Lernen anderer Dinge. 2 Patenschaften sind bereits initiiert.

3. Einfach genial
Wir arbeiten außerdem mit Einfach Genial zusammenarbeiten. Das ist eine gemeinnützige GmbH aus Hannover. Die drei Gründerinnen fördern eigenständiges, kreatives und soziales Denken und Handeln bei jungen Menschen und unterstützen sie aktiv in der Berufsorientierung. Bei dem neuen Projekt „Escape Room“ wurde ein virtueller 3D Escape Room für Schüler:innen erstellt, in dem sie verschiedene Rätsel lösen. Das Projekt startete im April 2023 und dauert 2 Jahre. Unsere Unterstützung erfolgt zu 100 % unentgeltlich.

Wir bewerben außerdem auf unserer Homepage die unentgeltliche Weitergabe von beruflicher Expertise für das Gemeinwohl in unserem Pro Bono Angebot.

Kriterien 19+20 zu Compliance

19. Politische Einflussnahme

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Politische Einflussnahme

CONTUR nimmt keinerlei politischen Einfluss, weshalb dieser Punkt in unserem Nachhaltigkeitsbericht nicht relevant ist.

Es gibt keine Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, es wurden keine Parteispenden getätigt und es bestehen keine Mitgliedschaften zu Verbänden oder Parteien.

Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Verantwortlich für die Inhalte und die Umsetzung des Code of Conducts and aller weiteren Compliance Themen sind die drei Mitglieder unseres Steuerkreises.

Unsere Buchhaltung wird jährlich von einem Steuerberater überprüft, wodurch Auffälligkeiten spätestens hier aufgedeckt werden würden.

Bezüglich der Einhaltung des Datenschutzes und IT-Sicherheit haben wir einen Datenschutzbeauftragten sowie einen IT-Ansprechpartner, die eng mit externen Partner und Experten zusammenarbeiten.

Unsere Mitarbeitenden werden im Rahmen unserer unternehmensweiten Jour-Fixes über Compliance Themen aufgeklärt und sensibilisiert.

Außerdem ist unser Verhaltenskodex in unserem Onboarding-Handbuch zu finden, sodass neue Mitarbeitende von Beginn an aufgeklärt und sensibilisiert sind.

Im Bereich Compliance, Korruption und Bestechung sehen wir aufgrund der oben genannten Punkte aktuell keine Risiken oder weiteren Handlungsbedarf. Es wurden deshalb keine spezifischen Ziele hierzu definiert. Im Prozess der jährlichen Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts ab 2022 soll diese Annahme jährlich überprüft werden, um Risiken und Handlungsbedarf rechtzeitig erkennen zu können. Im Jahr2023 wurden keine Risiken identifiziert.

Baum Gebäude

Ihre Ansprech­personen

Siegert_Anja_Conturie

Anja Siegert

Business Development und Nachhaltigkeit

+49 941 78 44 75 0

a.siegert@contur-online.de

Birgit Freitag

Birgit Freitag

Head of Sustainability – Training and Consulting

+49 511 96 96 8 0

b.freitag@contur-online.de

Ihre Ansprech­personen

Dazu passende Blogbeiträge

Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit Spiel: Gamification und Nachhaltigkeit
Von Anja Siegert am 17.10.2023
mehr lesen
Spiel des lebens
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeitsbericht 2022
Von Anja Siegert am 10.10.2023
mehr lesen
memo book
Nachhaltigkeit
Inner Development Goals
Von Angelika Schrand am 14.06.2023
mehr lesen
Nachhaltigkeit Kompetenzen IDG